<  EU-Gesundheitsbericht: Zu viele Tote durch potenziell vermeidbare Krankheiten
18.01.17 08:46 Alter: 215 Tage
Kategorie: News / Presse News / Presse

Krankenkassen investieren mehr in die Gesundheitsförderung

Über 317 Millionen Euro haben die gesetzlichen Krankenkassen 2015 in Gesundheits- und Präventionsmaßnahmen, vor allem in Kitas, Schulen und Betrieben, investiert. Dies geht nun aus dem aktuellen Präventionsbericht von dem GKV-Spitzenverband und dem Medizinischem Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS) hervor…


Krankenkassen investierten u.a. in betriebliche Gesundheitsmaßnahmen

Krankenkassen investierten u.a. in betriebliche Gesundheitsmaßnahmen

Wie der gerade erschienene Präventionsbericht zeigt, haben die gesetzlichen Krankenkassen ihr Engagement für Gesundheitsförderung und Prävention intensiviert: Über 317 Millionen Euro und damit neun Prozent mehr als im Vorjahr haben sie im Jahr 2015 für diesen Leistungsbereich ausgegeben.
Investiert haben die gesetzlichen Krankenkassen dabei unter anderem in die betriebliche Gesundheitsförderung. Mit über 76 Millionen Euro förderten sie u.a. Maßnahmen zur Prävention psychischer und körperlicher Belastungen am Arbeitsplatz. In knapp 11.000 Betrieben konnten damit rund 1,3 Millionen Versicherte direkt angesprochen werden.

Teilnehmerzahl immer noch konstant
Die Teilnahmezahlen bei Kursangeboten, die sich an einzelne Versicherte wenden und sich mit Bewegungsförderung, Stressbewältigung, Ernährung und Raucherentwöhnung befassen, blieben 2015 mit 1,7 Mio. auf Vorjahresniveau. Für diese individuellen Präventionsangebote gaben die Krankenkassen über 203 Mio. Euro und damit fünf Prozent mehr als im Vorjahr aus.
Beachtung des betrieblichen Gesundheitsmanagements wächst
Immer mehr Betriebe erkennen den Trend der Zeit und versuchen mit betrieblichen Präventionsmaßnahmen die Gesundheit ihrer Arbeitnehmer zu fördern. Aufgrund des demografischen Wandels werden präventive und gesundheitsfördernde Maßnahmen in Betrieben von immer größerer Bedeutung. Des Weiteren steigern betriebliche Gesundheitsmaßnahmen auch die Arbeitgeberattraktivität, da hier zum einen das Betriebsklima verbessert wird und zum anderen diese auch als Überzeugungskriterium für neue potenzielle Mitarbeiter genutzt werden können.

Mit der BSA-Akademie im Bereich Betriebliches Gesundheitsmanagement qualifizieren
Ob als Trainer, Gesundheitsdienstleister oder BGM-Verantwortlicher eines Unternehmens - mit Lehrgängen aus dem Fachbereich Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) erwerben Teilnehmer die notwendigen Kompetenzen und Werkzeuge, die zum Aufbau eines systematischen und nachhaltigen betrieblichen Gesundheitsmanagements benötigt werden. Die Weiterbildungen reichen von Basisqualifikationen, wie der "Fachkraft für Betriebliches Gesundheitsmanagement" oder dem "Berater für Firmenfitness" bis hin zur Profiqualifikation "Manager für Betriebliches Gesundheitsmanagement“.

Weitere Informationen:    
Präventionsbericht 2016
BSA-Fachbereich BGM